?

Log in

ZDF Serie

« previous entry | next entry »
Oct. 17th, 2005 | 11:11 am
posted by: lilazuckercreme in holle_teich

Verfolgt irgendjemand von euch die monentane Serie auf ZDF bezüglich Sagen und Märchen?
Habs gestern durch Zufall gesehen, ging um Wahrheit und Mythos der Sage des Rattenfängers.
Nächsten Sonntag gehts um das Mädchen mit den Sterntalern.

Verweise | Leave a comment | Share

Comments {8}

zarah

(kein Thema)

from: furchtlocke
date: Nov. 10th, 2005 09:30 pm (UTC)
Verweise

wie märchenhaft sind märchen wirklich?
vielleicht steckt mehr historie darin als gedacht.
dreiteilige dokumentation im zdf.

jedes kind weiß das: ihre eigene stiefmutter hat das märchenhaft schöne schneewittchen aus eifersucht und eitelkeit mit einem apfel vergiftet, die zwerge betteten sie hinter den sieben bergen in einem gläsernen sarg. oder geht die geschichte eigentlich ganz anders: schneewittchen war in wirklichkeit ein hübsches mädchen aus hessen, das in brüssel mit arsen vergiftet wurde, weil sie dem spanischen thronfolger philipp II. den kopf verdreht hatte. eine abstruse behauptung? ganz und gar nicht, wenn man den indizien glauben schenkt, die der hessische heimatforscher eckhard sander in jahrelanger recherche aufgetan hat.
zwischen märchenwelt und realität sind feine fäden gespannt, und eckhard sander hat sie sichtbar gemacht. das zdf sendet in kooperation mit spiegel-tv am 09., 16. und 23. oktober jeweils um 19:3o uhr eine dreiteilige dokumentation über die erstaunlichen botschaften aus der wirklichkeit, die in schneewittchen, dem rattenfänger von hameln und den sterntalern stecken.
die bezüge sind frappierend: wie schneewittchen wuchs auch die grafentochter margaretha von waldeck nahe dem hessischen bad wildungen ohne leibliche mutter auf, und wie schneewittchen wurde auch ihr ihre außerordentliche schönheit zum verhängnis. margaretha wurde als junger backfisch an den hof kaiser karls V. nach brüssel geschickt, um sich dort mit den waffen einer frau für den gefangen gehaltenen landgrafen philipp den großmütigen einzusetzen. all dies hat heimatforscher sander in archiven in wildungen und marburg herausgefunden. als karls sohn, der spanische kronprinz philipp II., sich in sie verliebt, wird sie wohl - um eine nicht standesgemäße verbindung zu verhindern - mittels arsen aus dem weg geräumt. margaretha stirbt am 13. märz 1554 im alter von 21 jahren. es mag ein zufall sein, aber es ist bemerkenswert, dass das mädchen auf ihrem weg fort von zu hause über sieben berge, sprich über das siebengebirge, reisen muss. und die zwerge? margaretha`s bruder war inhaber eines bergwerks, in dessen engen stollen als tagelöhner massenweise kinder schufteten - oder sollte man sie besser zwerge nennen?
glaubwürdig sind diese querverbindungen vor allem deshalb, weil die brüder grimm als quellenangabe zu schneewittchen explizit auf erzählungen aus hessen verweisen. sie kannten die gegend bestens, zudem war ihre kränkelnde schwester lotte ausgerechnet in bad wildungen häufig zur kur. gegen margaretha als historisches vorbild der märchenfigur spricht, dass sie in einer chronik mit blonden haaren abgebildet ist, wo schneewittchen doch mit schwarzen haaren wie ebenholz gesegnet ist. interessanterweise heißt es in der grimmschen urfassung von 1808, schneewittchen habe haut so weiß wie schnee, backen so rot wie blut, augen so schwarz wie ebenholz und - gelbe haare.
auch beim rattenfänger von hameln steht nach zdf-recherchen ein historisches ereignis im hintergrund. demnach sind im jahr 1284 dort 130 kinder spurlos verschwunden. historische quellen erzählen, dass daran kein entführer die schuld trug, sondern ein bunt gekleideter werber, der mit trommeln und pfeifen junge menschen als siedler für gegenden wie brandenburg und pommern gewinnen sollte. tatsächlich finden sich in dem gebiet zwölf orte, die ähnlich heißen wie dörfer aus der region von hameln.
die sterntaler schließlich haben ihre entsprechung in historischen münzfunden: bauern in der region dachau haben im 18. jahrhundert mehrfach nach starken regenfällen mysteriöse goldschätze entdeckt - sie wurden später als freigeschwemmte münzen aus der keltenzeit identifiziert.
hieb- und stichfest bewiesen ist mit all diesen erstaunlichen parallelen natürlich noch gar nichts. auch werden märchen weiterhin eine magie entfalten, in die keine recherche der welt vorzudringen vermag. aber dass all dies purer zufall ist, das wäre dann doch eine gar märchenhafte geschichte.

Antworten | Thread